Wanderwochenende des SG-Walkingtreffs in der Pfalz Rhodt a. d. Rietburg, 20.09.2019

Bei „Kaiserwetter“ sind wir am Freitag, dem 20.09.2019 zu unserem schon traditionellen Wanderausflug gestartet. Mit so wenigen PKW wie nötig ist unsere 15-köpfige Reisegruppe nach ungefähr einer Stunde im idyllischen Weinort Rhodt a. d. Rietburg angekommen. Nach dem zügigen Einchecken ging es gleich los zum ersten Programmpunkt. Im Ortskern unweit der schönen Unterkunft kehrten wir im Café Ludwig ein, um uns dort mit den selbstgebackenen, hervorragenden Kuchen die nötigen Kalorien einzuverleiben. Danach wanderten wir durch Weinberge nach Edenkoben, wo wir eine geführte Klostergarten-Besichtigung erlebten. Dieses unerwartet tolle Event hatte die Pfalzliebhaberin Christel Wagenblaß unserer Gruppe durch ihre Vortouren und Recherchen ermöglicht und gebucht. Alle waren sehr beeindruckt von der Pflanzenvielfalt und den hochinteressanten Ausführungen des Eigentümers und Erschaffers dieses einmaligen Terrains. Natürlich wurde zum Abschluss dort noch das ein oder andere für den heimischen Garten eingekauft und auf dem Rückweg in der wärmenden Spätsommersonne von den so vielfältigen Eindrücken und neuen Kräuterkenntnissen geschwärmt.

Auch das Abendessen in einem netten Lokal, nur einige Meter von unserer Pension entfernt, hatte Christel – genau wie die beiden Wanderrouten – sehr passend ausgesucht und dort Tische reserviert. Da eine so große Gruppe in der Weinlesezeit an diesem beliebten Ort niemals spontan Platz bekommen hätte, waren wir sehr froh darüber.

Tags drauf komplettierte Petra unsere Runde beim leckeren Frühstück. Nun hieß es den Rucksack packen, um für unsere Tagestour gewappnet zu sein. Den Anstieg hoch zur Rietburg ersparten wir uns und nutzten den Sessellift, um für den abwechslungsreichen, landschaftlich sehr schönen Rundweg noch genügend Zeit und Kraftreserven zu haben.

Die Mittagseinkehr in einer der vielen Hütten, draußen in der Sonne sitzend mit ortsüblichen Speisen, war eine Wohltat. Nach dem Eintreffen in Rhodt gab es noch Zwiebelkuchen und neuen Wein – ein schöner Ausklang nach der ca. 16 km langen Tageswanderung.

Natürlich setzten wir uns nach dem Abendessen im ebenfalls auf unsere stattliche Gruppe eingestellten Restaurant noch in der Unterkunft zusammen, um Christel ein kleines Geschenk als Dank für ihre Bemühungen zu überreichen und nachträglich auf ihren „Runden“ miteinander anzustoßen.

Am Sonntag fuhren wir nach Frankenweiler, von wo aus ein Teil der sogenannten Hüttentour erwandert wurde. Wiederum machten so manche Ausflügler lustige und löbliche Kommentare zu unserem grünen Outfit und spontan ergab sich das ein oder andere nette Gespräch. Die schönen Wald- und Weinbergwege, super Weitblicke bis zur Trifels- und Madenburg sowie die kulinarischen Genüsse im sonnigen Biergarten zweier Naturfreundehäuser rundeten unser Unternehmen wunderbar ab. Nach der Heimfahrt bekundeten alle einstimmig, dass es ihnen sehr gut gefallen hätte. Schon unterwegs kamen natürlich Vorschläge, wo es denn kommendes Jahr hingehen könnte und wir werden sicher auch 2020 wieder zahlreich zum Jahresausflug starten.

Aufrufe: 4